Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen OK
Turmstr. 33
79539 Lörrach
07621-2318
EMail schreiben
Turmstr. 33
79539 Lörrach
07621-2318

Samstag 9.30 - 17.00

Montag bis Freitag 10:00 - 18:30 Uhr




  • sterne2.jpg
  • slider-2.jpg
  • unbenannt-1.jpg
  • kissen 2.jpg
  • Kuscheldecke
  • slider selb-2.jpg
  • slider_08.jpg
  • slider boxspring.jpg
 
Stichworte
 
Datum:  03.08.2017 07:44:37

Schlafapnoe – Erstaunliche Unterschiede zwischen ihm und ihr

postimage
Circa zwei bis vier Prozent der Deutschen zwischen 30 und 60 Jahren leiden unter der sogenannten obstruktiven Schlafapnoe, einer schlafbezogenen Atmungsstörung. Im höheren Alter steigt der Anteil sogar auf bis zu 50% an. Damit ist diese Form der Schlafstörung ebenso stark verbreitet wie Diabetes. Jedoch gibt es – wie in so vielen Bereichen unseres Lebens – auch hier Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Was sich hinter Schlafapnoe verbirgt

Allgemein bezeichnet der Begriff „Schlafapnoe“ das kurzzeitige Aussetzen der Atmung während des Schlafens. Werden diese Atmungsaussetzer von einer Blockierung der oberen Atemwege ausgelöst, so spricht man von einer obstruktiven Schlafapnoe. Durch die Verengung der Atemwege wird der Körper nicht mit genug Sauerstoff versorgt, wodurch im Gehirn das Warnsignal ausgelöst wird, intensiver zu atmen. Die Betroffenen wachen davon zwar nicht immer komplett auf, werden jedoch aus ihren Tiefschlafphasen gerissen und schlafen nur noch leicht – sozusagen in ständiger Alarmbereitschaft.
Dass an erholsamen Schlaf unter solchen Umständen kaum zu denken ist, dürfte jedem klar sein. Anhaltende Tagesmüdigkeit ist eine häufige Folge der obstruktiven Schlafapnoe.

Eine Frage der Anatomie

Männer schnarchen häufiger als Frauen. Das behaupten die Damen nicht nur, um laute, unfeine Geräusche während des Schlafens zu leugnen – es stimmt tatsächlich. Unterschiede zwischen Männern und Frauentreten vor allem im jüngeren bis mittleren Erwachsenenalter auf. Ein zentraler Grund hierfür liegt in der unterschiedlichen Anatomie.

Der Gaumen des Mannes ist weicher gebaut und länger als der der meisten Frauen. Seine Zunge ist zudem oft größer und fällt im Schlaf in der Rückenlage leichter zurück. Dadurch kann die Atmung während des Schlafens häufig blockiert werden. Ein weiterer Unterschied ist die Tatsache, dass Männer im Fall zunehmenden Gewichts schneller Fett im Hals- und Brustbereich ansetzen. Die zunehmende Gewebemenge rund um die Atemwege trägt ebenfalls dazu bei, dass die betroffenen Herren nachts Schwierigkeiten mit der gleichmäßigen Atmung bekommen.

Frauen hingegen nehmen anatomisch bedingt vor allem im Bauch- und Hüftbereich zu, was deutlich weniger zu Atemproblemen führt. Mit dem Eintreten der Menopause verstärkt sich die Gefahr, von obstruktiver Schlafapnoe betroffen zu sein, für Frauen jedoch deutlich. Mediziner sehen die Ursache hierbei unter anderem in der Abnahme des Östrogenspiegels.

Hohe Dunkelziffer durch Scham

Schnarchen ist etwas Männliches. Es ist unangenehm, störend und kann die Lautstärke eines vorbeirollenden LKW erreichen – alles andere als feminin und zart. Aufgrund derartiger Ansichten behalten von Schafapnoe betroffene Damen das Problem häufig für sich. Doch diese falsche Scham führt dazu, dass Frauen sich seltener ärztliche Hilfe suchen, um die nächtlichen Atemaussetzer behandeln zu lassen und sich stattdessen still mit schlechtem Schlaf abfinden. Die Folge: Neben anhaltender Tagesmüdigkeit und Antriebslosigkeit zieht die dauerhafte Schlafstörung bei betroffenen Frauen deutlich häufiger als bei Männern eine Depression nach sich.

Medikamente gibt es gegen Schlafapnoe – egal, ob für Männer oder Frauen – derzeit noch nicht. Am effektivsten können Betroffene mit einer speziellen Atemmaske, der sogenannten CPAP-Maske, gegen die drohenden Atemaussetzer vorgehen. Mit ihrer Hilfe gelangt die Luft durch einen leichten Überdruck leichter in die Atemwege.
Bei leichten Formen der Schlafapnoe können Sie mit kleinen Arrangements in Ihrem Alltag bereits selbst tätig werden. So kann beispielsweise das Verzichten auf Rauchen, die Bekämpfung von Übergewicht oder auch das Schlafen in der Seitenlage für etwas Linderung bei Atembeschwerden sorgen.

Egal, in welcher Schlaflage Sie sich nachts am wohlsten fühlen: Der Rahmen dormabell Innova N ist als Unterfederung für jede Vorliebe bestens geeignet. Ihre Matratze wird über die volle Breite des Rahmens von querlaufenden, elastischen Federleisten getragen und die Gelenke arbeiten so, dass Ihre Körperkonturen optimal gestützt werden. Bei Ihrem dormabell-Händler finden Sie außerdem weitere verstellbare oder motorisierte Ausführungen. Die geschulten Berater unterstützen Sie gerne bei der Auswahl.
Kategorie: ProdukteRahmen
Datum:  03.08.2015 07:36:02

Woran Sie einen guten Bettrahmen erkennen

postimage
Wie man sich bettet, so liegt man: Dieser Grundsatz trifft vor allem auf den Bettrahmen zu, der die Grundlage des Bettsystems und somit die Grundlage für erholsamen Schlaf bildet. Der Bettrahmen erfüllt vielseitige Aufgaben: er trägt die Matratze und stützt die Körperkontur des Schläfers in jeder Schlafposition. Außerdem sorgt er für eine optimale Belüftung der Matratze. Wir haben für Sie einige Tipps gesammelt, worauf Sie beim Kauf eines neuen Bettrahmens achten müssen.
weiterlesen...